COPD und Medikamente

Selektiver Endothelin-Antagonist ähnlich wirksam wie etabliertes Präparat / Anstieg der Lebertransaminasen seltenMÜNCHEN (skh). Zur Therapie bei Lungenhochdruck gibt es jetzt ein neues Medikament: Mit dem selektiven Endothelin-Antagonisten Sitaxentan verbessert sich die körperliche Leistungsfähigkeit von Patienten mit pulmonaler Hypertonie (PH) signifikant (wir berichteten kurz). Zudem bewirkt Sitaxentan nur selten einen Anstieg der Lebertransaminasen.

Hull (pte/19.02.2007/06:00) - Das Opiat Morphium ist zur Linderung von lang anhaltendem Husten wirksam. Eine Studie der University of Hull http://www.hull.ac.uk hat bewiesen, was Ärzte schon lange vermutet haben. Sie verschreiben Patienten, die seit Jahren unter Husten leiden, immer wieder Morphium.

Die Entscheidung des IQWiG zum Nutzen von Fixkombinationen bei Asthma kann Professor Heinrich Worth vom Klinikum Fürth nicht nachvollziehen. "Mit solchen Präparaten ist die Compliance der Patienten besser als mit freien Kombinationen, und das ist wichtig für eine gute Asthmakontrolle!"

Antwerpen - Schon lange warnen Mikrobiologen davor, dass die unkritische Verschreibung von Antibiotika der beste Nährboden für die Verbreitung von Resistenzen ist. Eine randomisierte kontrollierte Studie im Lancet (2007; 369: 482-490) liefert jetzt erstmals den Beweis für eine kausale Beziehung.

Der in vielen Schnupfenmitteln enthaltene Wirkstoff Oxymetazolin ist nicht nur Schleimhaut abschwellend, sondern auch entzündungshemmend. Den genauen Wirkmechanismus haben Wissenschaftler des GSF-Forschungszentrums für Umwelt und Gesundheit in Neuherberg bei München jetzt aufgeklärt.

Wenn das Immunsystem nach einer Chemotherapie oder Knochenmarkstransplantation stark geschwächt ist, kann es zu besonders gefährlichen Pilzinfektionen in der Lunge kommen, an der fast 80 Prozent der Betroffenen sterben. Wirksamen Schutz kann hier die Einnahme eines neuen, vorbeugenden Medikaments bieten, wie zwei Studien der Uni Köln und Mainz belegen.

Boston - Acetylsalicylsäure, das bei bestehendem Asthma einen schweren Bronchospasmus auslösen kann, beugte in der Physicians Health Study langfristig Neuerkrankungen an Asthma vor. Dies geht aus einer neuen Auswertung der randomisierten kontrollierten Studie im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine 2007; 175: 120-125) hervor.