COPD und Medikamente

Betalaktamasen der Keime machen sie resistent gegen Penicilline und Cephalosporine / Neue Mittel in Sicht.Ein dramatisches Bild zur Resistenzentwicklung gegen Antibiotika in Deutschland hat der Pneumologe Professor Tobias Welte aus Hannover gezeichnet. Dies betreffe vor allem die wichtigsten Erreger pulmonaler Infektionen, und zwar nicht nur in Krankenhäusern, sondern auch im ambulanten Bereich.

Acetylsalizylsäure wirkt bei Frauen offenbar prophylaktisch gegen Asthma. Das legen Daten von etwa 40 000 Frauen nahe, die jeden zweiten Tag 100 mg ASS oder Placebo eingenommen hatten.

Ein vor vier Jahren zur Vorbeugung von Abstoßungsreaktionen (und anderem) nach Nierentransplantationen zugelassenes Medikament könnte einer der derzeit besten Wirkstoffe gegen Krebserkrankungen in diesem Organ sein. Dies zeigen die Ergebnisse einer jetzt aufgrund der guten Wirkung vorzeitig abgebrochenen Studie zu Everolimus. Erst kürzlich wurde ein verwandter Wirkstoff, Temsirolimus, in dieser Indikation zugelassen.

Asthmatiker sollten den Füllstand ihrer Asthmasprays regelmäßig kontrollieren. Dazu rät die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) in Berlin.

Erweiterte Zulassung für Salmeterol plus Fluticason / Präparat ist bei FEV1 unter 60 Prozent indiziert. Die Fixkombination aus dem langwirksamen Beta-2-Mimetikum Salmeterol plus dem Kortikosteroid Fluticason bringt nicht nur bei schwerer COPD Vorteile. Nach neuen Studiendaten nützt das Mittel zum Inhalieren auch Patienten mit mittelgradiger chronisch-obstruktiver Lungenkrankheit und häufigen Exazerbationen.

Der Einsatz des Antibiotikums Moxifloxacin (Avalox® und Actimax®) kann in seltenen Fällen zu schweren Leberschädigungen führen. Darauf macht der Hersteller Bayer Healthcare in einem Rote-Hand-Brief aufmerksam. Hingewiesen wird auch auf das bekannte Risiko von lebensgefährlichen Hautreaktionen. Moxifloxacin zählt wie Trovafloxacin (Trovan®) zur vierten Generation der Gyrasehemmer, die sich durch eine Wirksamkeit gegen ein breites Erregerspektrum auszeichnen. Neben gramnegativen und grampositiven Erregern werden auch atypische Keime und Anaerobier erfasst. Trovafloxacin war 1998 zugelassen worden, musste aber im folgenden Jahr wieder vom Markt genommen werden, nachdem 14 Patienten an einem schweren Leberversagen erkrankt waren. Sechs Patienten starben damals.

Projekt versucht, Resistenzen zurückzudrängen / Antibiotika-Verordnung bei Atemwegsinfekten differiert in Europa. Die Verordnung von Antibiotika ist in den einzelnen Ländern Europas unterschiedlich. So verschreiben etwa ungarische Hausärzte diese Medikamente gegen Atemwegsinfektionen viel öfter als Kollegen in Skandinavien oder Deutschland. Und Briten wählen meist Amoxicillin, die Niederländer bevorzugen Doxycyclin, die Italiener Fluorchinolone.