Prophylaxe

Viele Patienten nehmen ihre Tabletten nicht so, wie der Arzt es empfiehlt. Non-Adherence nennt man das in der Fachsprache – ein Phänomen, das allein in Deutschland Jahr für Jahr Kosten von mindestens zehn Milliarden Euro verursacht. Was kann man dagegen tun? Jeder Laie hat darauf ein paar plausibel klingende Antworten. Wissenschaftliche Studien zeigen jedoch: Die Sache ist ziemlich kompliziert – und fast aussichtslos …

Der Pneumologe und Infektiologe Dr. Andrés de Roux über die Bedeutung der Pneumokokken-Schutzimpfung, Impfgegner und die aktuellen Impfempfehlungen der STIKO.

Menschen ab 60 Jahren sowie chronisch Kranke jeden Alters sind besonders gefährdet, nach einer Ansteckung mit Grippeviren an einer Lungenentzündung mit invasivem Verlauf zu erkranken und daran womöglich zu sterben. Deshalb sollten sie sich gegen beide Erreger - Pneumokokken und Influenzaviren - impfen lassen. Dazu raten die Lungenärzte des Bundesverbands der Pneumologen (BdP).

Um eine Verbreitung der Erreger von Patient zu Patient zu vermeiden und Folgekomplikationen zu verhindern, ist eine konsequente Standardhygiene, besonders regelmäßige Händehygiene, oberstes Gebot.

Mit dem Herbstbeginn appellieren Präventions-Experten an Ärzte, den Grippesschutz mit Impfung und Hygiene zu propagieren.Menschen mit erhöhtem Erkrankungs- oder Komplikationsrisiko sollten jetzt gegen Grippe geimpft werden. Das sind Ältere ab 60 Jahre, Personen mit Grundkrankheiten wie Diabetes oder Asthma, Schwangere, medizinisches Personal und alle Betreuer von Risikopatienten.

Durch eine Grippe-Impfung können Sie einer normalen Grippe (Influenza) mit hoher Wahrscheinlichkeit vorbeugen. Die Impfung ist in der Regel gut verträglich, es können jedoch Nebenwirkungen wie Schmerzen an der Einstichstelle sowie Abgeschlagenheit und Fieber auftreten. Besonders empfehlenswert ist der Eingriff für Risikogruppen wie ältere Menschen, Personen mit bestimmten Grunderkrankungen oder schwangere Frauen. Die Kosten trägt in vielen Fällen die Krankenkasse

Wenn es draußen kühl und ungemütlich ist, haben wir die Fenster gerne geschlossen und sitzen drinnen im Warmen. Dadurch kann die feuchte Luft nicht aus der Wohnung entweichen, die wir selber ausdünsten und die beim Kochen oder Duschen entsteht. Gerade bei kalten Außentemperaturen kann das auf Dauer zu Schimmel führen.