Langzeit-Sauerstofftherapie

In Deutschland sind nach Angaben des Fachverbands Spectaris etwa 400 000 Menschen auf eine regelmäßige Versorgung mit Sauerstoff in der häuslichen Umgebung angewiesen. Die Therapie soll in der Regel auch die Mobilität der Patienten fördern.

Die gesetzlichen Krankenkassen müssen tragbare Sauerstoffflaschen für Lungenkranke bezahlen. Versicherte haben auch Anspruch auf ein den körperlichen Gegebenheiten entsprechendes, möglichst leichtes mobiles Gerät. Denn Sauerstoffflaschen können die Auswirkungen der Behinderung im täglichen Leben beseitigen beziehungsweise abmildern. Eine entsprechende Versorgung der Patienten sei damit ein allgemeines Grundbedürfnis.

Wunde Nase bei Sauerstoff-Langzeit-Therapie muß nicht seinMIC – Medical Instruments Corp. - bekannt als Lieferant von 100%igen Silikonnasenbrillen in 2 verschiedenen Längen, meldet zwei Innovationen für Patienten mit Sauerstoff-Langzeit-Therapie.Zum Einen eine Reinigungs-Lösung, insbesondere für die Silikonnasenbrillen, die eine schnelle, gezielte, keimfreie und überall einsetzbare Reinigung ermöglicht!

Da Sauerstoff leicht entzündbar ist, sind Patienten, die auf einen Langzeit-Sauerstoff-Therapie angewiesen sind, besonders brandgefährdet und es passieren immer wieder fatale Unfälle mit lebensgefährlichen Verbrennungen in Gesicht und Atemwegen. Daher sollte Rauchen während der Therapie ein absolutes No-Go sein. Weitere Ratschläge geben die Lungenärzte des Bundesverbands der Pneumologen (BdP) unter Berufung auf eine aktuelle US-Studie.

Eine Langzeit-Sauerstofftherapie ist zur Behandlung einer schweren COPD und eines Lungenemphysems besonders wirksam. Wie sie korrekt und konsequent durchgeführt wird, erklärt Frau Prof. Dr. Susanne Lang, Chefärztin am SRH-Waldklinikum in Gera, in ihrem Vortrag auf dem 6. Symposium Lunge am Samstag, den 12. Oktober 2013 in Hattingen.

Eine Langzeit-Sauerstofftherapie wird Patienten mit chronischem Sauerstoffmangel verordnet. Sie erhöht meist deren Lebensqualität und mindert Folgeerscheinungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Da die Patienten mindestens 16 Stunden täglich Sauerstoff bekommen, birgt diese Therapie beim unachtsamen Umgang mit offenem Feuer jedoch auch Risiken. Die Patienten sollten sich dieser Risiken bewusst sein beziehungsweise vom Arzt ausdrücklich darauf hingewiesen werden.

Bei schwerer COPD mit Hyperkapnie kann eine nasale High-Flow-Insufflation von Raumluft und Sauerstoff die Ventilation und den Gasaustausch verbessern. Allerdings ist das Patientenansprechen sehr heterogen.Bei schwerer COPD liegen regelhaft Störungen von Gasaustausch und Ventilation bis hin zu einer dauerhaften Hyperkapnie vor. Diese führen bei Nicht-Behandlung zu einer erhöhten Mortalität.