Behandlungsoptionen

Bei jeder COPD-Exazerbation, die mit Bronchodilatatoren nicht ausreichend behandelt ist, sind systemische Kortikosteroide indiziert. Nach neueren Studiendaten reichen fünf Tage aus, sagt Professor Claus Vogelmeier vom Uniklinikum Gießen und Marburg

Von einem homogenen Emphysem spricht man, wenn die überblähten Bezirke der Lunge gleichmäßig auf Ober- und Unterlappen der Lunge verteilt sind. Für dieses schwere Krankheitsbild gibt es derzeit nur eingeschränkte Behandlungsmöglichkeiten. Holländische Wissenschaftler möchten dies mit LVR-Spiralen ändern. Erste Studiendaten dazu wurden nun veröffentlicht.

Pulmonx, ein führendes Unternehmen in interventioneller Pulmologie, hat heute bekannt gegeben, dass bisher 10.000 Patienten mit seinen Zephyr Endobronchialventilen (EBV) behandelt worden sind. Das Zephyr EBV ist ein Gerät zur minimal invasiven Behandlung schwerer Emphyseme, das sich während eines Jahrzehnts klinischer Erfahrung bei der signifikanten Verbesserung von Lungenfunktion, Anstrengungstoleranz und Lebensqualität der behandelten Patienten bewährt hat.

Menschen mit schwerer COPD fällt das Atmen besonders schwer. Denn in ihrer chronisch überblähten Lunge staut sich die Luft in großen Blasen und raubt dem gesunden Lungengewebe den Platz. Ein Ausweg war lange die gefährliche Operation an der offenen Lunge. Inzwischen gibt es aber schonendere Methoden, das sogenannte Lungenemphysem zu behandeln.

Lungenoperationen lassen sich oft in verschiedenen Techniken durchführen: es kann am offenen Brustkorb oder mittels „Schlüsselloch“-Methode operiert werden. Wissenschaftler haben nun das Ausmaß von Schmerzen und die Lebensqualität nach der Operation verglichen und dabei keinen Unterschied in Abhängigkeit von der Operationsmethode gefunden. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift The Annals of Thoracic Surgery veröffentlicht.

Für Patienten mit schwerster COPD ist es oft die letzte Hoffnung vor der Lungentransplantation: die endoskopische Lungenvolumenreduktion. Welche Optionen gibt es dabei? Worüber sollte man Patienten aufklären?

Anlässlich des Welt-COPD-Tags am 19.11.14, der dieses Jahr das Moto „Es ist nicht zu spät“ trägt, rücken Fachleute weltweit, die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) und ihre Behandlungsmöglichkeiten ins öffentliche Bewusstsein.http://alturl.com/vgtx3