Behandlungsoptionen

Weniger Kortison, mehr bronchienerweiternde Mittel – so lauten die neuen Therapieempfehlungen für Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD).Wie ein Patient mit COPD behandelt wird, hängt von seinem Krankheitsstadium ab. Bislang wurde bei schwerer COPD (ab Stadium 3) meist Kortison zum Inhalieren verordnet. So hoffte man, das Fortschreiten der Erkrankung zu verlangsamen und plötzliche Krankheitsschübe (Exazerbationen) zu verhindern.

Im November gab die internationale Initiative GOLD (Global Initiative for Chronic Obstructive Lung Disease) eine umfassende Überarbeitung ihrer Behandlungsempfehlungen für COPD-Patienten heraus. Erstmals empfehlen die GOLD-Standards den Einsatz von Endobronchialventilen (EBV) als Behandlungsoption für Patienten mit einem fortgeschrittenen Lungenemphysem, einer schweren Form der COPD. "Die neuen GOLD-Standards bestätigen die positiven Erfahrungen, die wir in über zehn Jahren mit der Ventiltherapie gemacht haben", so Professor Felix Herth, Leiter der Abteilung für Innere Medizin, Pulmologie und Intensivmedizin der Thoraxklinik Heidelberg.

Eine neu entdeckte Substanz aus extremophilen Bakterien scheint die Beschwerden einer COPD effektiv zu lindern und die zugrundeliegenden Entzündungsprozesse abzuschwächen. Das berichten Forscher des Leibniz-Instituts für umweltmedizinische Forschung aufgrund einer Inhalationsstudie mit Probandinnen aus dem Ruhrgebiet.

Die Global Initiative for chronic obstructive Lung Disease (GOLD) hat eine umfassende Überarbeitung ihrer Empfehlungen zum Krankheitsmanagement der chronisch obstruktiven Lungenkrankheit (COPD) herausgegeben. Erstmals empfehlen die GOLD-Standards eine bronchoskopische Reduktion des Lungenvolumens unter Verwendung von Endobronchialventilen als Behandlungsoption für Patienten mit einem fortgeschrittenen Lungenemphysem, die keine kollaterale Ventilation aufweisen.

Die chronisch-obstruktive Lungenerkrankung (COPD) stellt mittlerweile die dritthäufigste Todesursache in Europa und den USA dar. Sie wird überwiegend durch Rauchen verursacht und kann als chronisch-obstruktive Bronchitis mit oder ohne Lungenüberblähung (Lungenemphysem) verlaufen. Ursache für eine Lungenüberblähung ist die fortschreitende Zerstörung der Lungenbläschen durch inhalative Schadstoffe wie Tabakrauch, die eine chronische Entzündung verursachen, so dass sich die Trennwände zwischen den Lungenbläschen allmählich auflösen und immer größere Blasen (sog. Emphysemblasen) in der Lunge entstehen. Dieses überblähte Gewebe behindert die Atemmechanik und den Gasaustausch (d.h. die Aufnahme von Sauerstoff ins Blut und die Abgabe von Kohlendioxid). Vor allem das Ausatmen der Patienten ist zunehmend erschwert - sie erleiden Atemnot, zunächst nur bei körperlicher Anstrengung, später auch in Ruhe.

COPD-Patienten mit Lungenemphysem könnten von der Implantierung von Ventilen profitieren Kranke mit schwerer fortgeschrittener chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), die bereits an einer Überblähung der Lunge (Emphysem) leiden, können von der Implantierung spezieller Ventile in die Lunge profitieren. Die Methode kann offenbar bei einer größeren Zahl von Patienten als bisher angenommen eingesetzt werden, hat jetzt eine Studie unter Leitung von Wiener Experten ergeben.

Die Empfehlung eines Expertengremiums, die in Respiration veröffentlicht wurde, lautet „mit der EBV-Therapie ist eine echte personalisierte Medizin bei der Behandlung von Patienten mit schwerem Emphysem möglich“