COPD und Medikamente

Die Tablette mit einem Glas Grapefruitsaft geschluckt, zum Blutdruckmittel etwas Lakritze genascht: Essen oder Getränke können die Wirkung von Medikamenten verstärken oder abschwächen. Die Folgen können tödlich sein.

Rückblickende Analysen hatten gezeigt, dass COPD-Patienten, die aus anderen Gründen Statine einnahmen, weniger Exazerbationen erlitten als Lungenpatienten ohne Statintherapie. Da Statine neben einer Blutfettsenkung auch antiinflammatorische Effekte haben, hatte man auf einen schützenden Effekt für COPD-Patienten gehofft.

Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA hat dem COPD-Medikament Umeclidiniumbromid (Incruse®) die Zulassung erteilt. Indiziert ist das langwirksame Anticholinergikum zur einmal täglichen Behandlung bei Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD), teilt Hersteller Glaxo-Smith-Kline (GSK) in einer Presseinformation mit. Umeclidinium wird einmal täglich in der empfohlenen Dosierung von 55 Mikrogramm über den Inhalator Ellipta® inhaliert.

Steroide stellen eine effektive Therapie bei schwerer COPD-Exazerbation dar. Aber wie lange muss man sie geben und bringen sie auch in der stabilen Erkrankungsphase Vorteile?Inhalierbare Steroide (ICS) sollten nur bei COPD-Patienten mit schwerer Erkrankung eingesetzt werden. Daran hält man sich in der Praxis aber nicht, obwohl der Benefit einer Therapie mit ICS bei leichter Erkrankung nicht recht erwiesen ist, erklärte Prof. Dr. Claus Vogelmeier von der Klinik für Innere Medizin mit Schwerpunkt Pneumologie der Universitätsklinik Marburg. Das bestätigt ein aktueller Review von Studien mit inhalierbaren Kortikosteroiden bei der Indikation COPD.

Die Europäische Kommission hat jetzt (nach USA und Japan) ein neues Lungenhochdruckmittel namens Riociguat (Adempas) zugelassen zur Behandlung von zwei Formen des Lungenhochdrucks (Pulmonale Hypertonie = PH) - nämlich für chronisch-thromboembolische Pulmonale Hypertonie (CTEPH) und für pulmonal-arterielle Hypertonie (PAH).

Den frühzeitigen Tod unter Umständen einzukalkulieren, wenn Symptome am Lebensende gelindert werden sollen, ist heute nicht mehr akzeptabel.

Basisdaten von großen Studien zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) zeigen, dass immer noch bis zu 35 % der Patienten mit Theophyllin therapiert (1) werden, obwohl es in den aktuellen Leitlinien lediglich als Medikament der dritten Wahl bezeichnet wird. In den letzten Jahrzehnten hat sich der Stellenwert von Theophyllin für die Therapie des Asthma und der COPD grundlegend geändert. Das hängt in erster Linie damit zusammen, dass mit den lange wirkenden Bronchodilatatoren (β2-Sympathomimetika und Anticholinergika) und den inhalierbaren Steroiden neue Substanzklassen eingeführt wurden, die hohe Wirksamkeit bei günstigem Nebenwirkungsspektrum zeigen.