Motto: COPD und Lungenemphysem

Thema: Von der Diagnose bis zur Lungentransplantation. Welche Behandlungsmöglichkeiten stehen den Betroffenen heutzutage zur Verfügung?

09:00 Einlass

09:00 - 10:30 Die Gäste des Symposiums haben die Gelegenheit, die Ausstellung zu besuchen

10:30 - 10:40  
Foto Jens Lingemann Jens Lingemann,
Hattingen

Organisator des Symposium Lunge

Gründer und Koordinator der Patientenorganisation Lungenemphysem – COPD Deutschland

Vorsitzender COPD - Deutschland e.V.
  Eröffnungsansprache und Begrüßung

10:40 - 11:10  
Foto Prof. Dr. Helmut Teschler Prof. Dr. Helmut Teschler,
Essen


Ärztlicher Direktor
Ruhrlandklinik gGmbH am Universitätsklinikum Essen
  Prävention, frühzeitige Diagnose und stadiengerechte Therapie von COPD und Lungenemphysem.
Welche Untersuchungen und Maßnahmen sind medizinisch sinnvoll?

11:10 - 11:30  
Foto Prof. Dr. Adrian Gillissen Prof. Dr. Adrian Gillissen,
Kassel

Klinikdirektor
Klinik für Lungen- und Bronchialmedizin
Klinikum Kassel
  Welche medikamentösen Möglichkeiten stehen aktuell zur Behandlung der COPD und des Emphysems zur Verfügung - mit Blick in die Zukunft

11:30 - 11:50  
Foto Dr. Thomas Voshaar Dr. Thomas Voshaar,
Moers

Ärztlicher Direktor
Chefarzt Medizinische Klinik III
Krankenhaus Bethanien Moers
  Inhalationstherapie bei COPD - Fehlerquellen und Optimierungsmöglichkeiten

11:50 - 12:10  
Foto Prof. Dr. Kurt Rasche Prof. Dr. Kurt Rasche,
Wuppertal

Direktor der Klinik für Pneumologie, Allergologie, Schlaf- und Beatmungsmedizin
Bergisches Lungenzentrum, HELIOS Klinikum Wuppertal, Klinikum der Universität Witten/Herdecke
  Veränderungen von Schlaf und Atmung bei COPD und Lungenemphysem. Was kann man tun?

12:10 - 13:30 Mittagspause
Alle Besucher des Symposiums haben die Gelegenheit, die Ausstellung zu besuchen

13:30 -14:00  
Foto Dr. Karin Taube Dr. Karin Taube,
Hamburg

Atemreha Hamburg

Sprecherin der Sektion Prävention und Rehabilitation der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin
  Medizinische Trainingstherapie und Atemphysiotherapie bei COPD
  Jan Kaufmann,
Hamburg

Leitender Physiotherapeut der Atemreha Hamburg
  Atemtherapie zum Mitmachen

14:00 - 14:20  
Foto Prof. Dr. Susanne Lang Prof. Dr. Susanne Lang,
Gera

Chefärztin Medizinische Klinik II
am SRH Waldklinikum Gera
  Langzeit-Sauerstofftherapie – warum die Therapietreue so wichtig ist

14:20 -14:40  
Foto Dr. Klaus Kenn Dr. Klaus Kenn,
Schönau am Königssee

Chefarzt Schön Klinik Berchtesgadener Land
  Pneumologische Rehabilitation: Was leistet die Medizin, was muss der Patient bereit sein zu leisten?

14:40 - 15:00  
Foto Prof. Dr. Wolfgang Petro Prof. Dr. Wolfgang Petro
Bad Reichenhall

MVZ und Schlossberghof Bad Reichenhall
  Patientencompliance - Schlüssel zum Erfolg

15:00 - 15:30 Alle Besucher des Symposiums haben die Gelegenheit, die Ausstellung zu besuchen.

15:30 - 15:50  
Foto Prof. 
      Dr. Heinrich Worth Prof. Dr. Heinrich Worth,
Fürth

Chefarzt der Medizinischen Klinik I am Klinikum Fürth

Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin e.V.

Vorsitzender der Deutschen Atemwegsliga e.V.
Vorsitzender der AG Lungensport in Deutschland e.V.
  Neue Empfehlungen zum ambulanten Lungensport in Deutschland

15:50 - 16:10  
Foto Prof. Dr. Helgo Magnussen Prof. Dr. Helgo Magnussen,
Großhansdorf

Direktor
Pneumologisches Forschungsinstitut
am Krankenhaus Großhansdorf
Zentrum für Pneumologie und Thoraxchirurgie
  Neue Verfahren zur Lungenvolumenreduktion

16:10 - 16:30  
Foto Dr.  Urte Sommerwerck Dr. Urte Sommerwerck,
Essen

Oberärztin der Pneumologie - Schlaf und Beatmungsmedizin an der
Ruhrlandklinik gGmbH am Universitätsklinikum Essen
 

Wann ist der richtige Zeitpunkt zur Transplantationslistung? Das Leben vor und nach der Lungentransplantation


16:30 - 16:45 Resümee des Tages und Schlussworte.
Jens Lingemann

16:45 - 17:00 Resümee des Tages und Schlussworte.
Prof. Dr. Helmut Teschler

17:00 - 18:00 Beantwortung der schriftlich formulierten Patientenfragen.
Prof. Dr. Susanne Lang
Prof. Dr. Helmut Teschler
Prof. Dr. Kurt Rasche

(Kurzfristige Änderungen des Programms behalten wir uns vor)